Direkt zum Inhalt
Peter Boudgoust und Kai Gniffke

Christian Baldauf: Gratulation an den neu gewählten SWR-Intendanten Kai Gniffke

SWR-Intendantenwahl

Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Christian Baldauf, gratuliert dem heute neu gewählten Intendanten des SWR, Kai Gniffke, herzlich zu seiner Wahl:

 „Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist ein unverzichtbares Kernelement der deutschen Medienlandschaft und der freien, unabhängigen Berichterstattung. In Anbetracht des sich weiter verändernden Medienkonsums der Bürgerinnen und Bürger steht auch er vor großen Herausforderungen. Darauf zu reagieren und den SWR als zweitgrößte ARD-Rundfunkanstalt zukunftsgerichtet zu positionieren, wird eine der komplexen Aufgaben des neuen Intendanten sein. 

Mit Herrn Gniffke ist ein sehr erfahrener Journalist an die Spitze des SWR gewählt worden, der über das nötige Rüstzeug verfügt, um den SWR in dieser Umbruchssituation erfolgreich zu führen. Ich gratuliere ihm herzlich zu seiner Wahl und Wünsche ihm eine glückliche Hand. Zugleich gehe ich davon aus, dass er sein Amt in parteipolitischer Unabhängigkeit ausgerichtet am Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ausüben wird.“ 

Zurück Zurück

Wahlkreis:
Frankenthal (Pfalz) 122

Carl-Theodor-Straße 8
67227 Frankenthal

06131 208-3323

0 62 33 - 25 32 7

Christian Baldauf: Rheinland-Pfalz braucht dringend eine waldbauliche Strategie. Wir stehen vor einer Jahrhundertaufgabe.

Christian Baldauf: Rheinland-Pfalz braucht dringend eine waldbauliche Strategie. Wir stehen vor einer Jahrhundertaufgabe.

Christian Baldauf: Kindern früh helfen – angehende Erstklässler fit für die Schule machen

Christian Baldauf: Kindern früh helfen – angehende Erstklässler fit für die Schule machen

Christian Baldauf: Ehrenamt braucht jetzt endlich Sicherheit

Christian Baldauf: Ehrenamt braucht jetzt endlich Sicherheit

Christian Baldauf im Gespräch mit dem Bundesverkehrsministerium zur Ludwigshafener Hochstraßen-Problematik

Christian Baldauf im Gespräch mit dem Bundesverkehrsministerium zur Ludwigshafener Hochstraßen-Problematik