• Infobrief
  • Twitter
  • Youtube
  • Youtube Audio
  • Facebook
  • RSS-Feed

Inhalt

Alternativstrecke für Bahn Mittelrheintal

Christian Baldauf:

CDU-Landtagsfraktion schlägt Ampel-Fraktionen gemeinsame Resolution vor

Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Christian Baldauf, hat gegenüber der/den Vorsitzenden der Koalitionsfraktionen und der Ministerpräsidentin eine gemeinsame Resolution zur Bahnlärmproblematik im Mittelrheintal angeregt. Kernpunkt ist die Forderung nach Schaffung einer Alternativstrecke. Diese Resolution soll in der kommenden Plenarsitzung verabschiedet werden.  

„In der vergangenen Woche hat die Problematik des Bahnlärms im Mittelrheintal und in diesem Zusammenhang die Diskussion um eine mögliche Ausweichstrecke aufgrund eines Schreibens des Bundesministeriums für Verkehr neue Aktualität bekommen. Die CDU-Landtagsfraktion regt daher die Erarbeitung einer fraktionsübergreifenden Resolution für die kommende Plenarsitzung an

Diese Thematik ist von übergeordneter Bedeutung für das Land Rheinland-Pfalz. Deshalb sollte eine fraktionsübergreifende Lösung dieses Problems angestrebt werden. Die Anwohner im Mittelrheintal sind seit Jahrzehnten erheblichen Lärmbelästigungen ausgesetzt. Der zunehmende Güterumschlag lässt erwarten, dass die Belastungen künftig sogar noch weiter zunehmen werden. Die kurzfristige Nachrüstung der Wagen u.a. mit Flüsterbremsen reicht alleine nicht aus.

Wir stehen ohne Wenn und Aber zur Forderung nach Schaffung einer Alternativstrecke. Die Bemühungen, eine Alternativstrecke zu bauen, müssen intensiviert werden. Hier ist das Land gefordert, die entsprechenden Planungen gemeinsam mit den anliegenden betroffenen Bundesländern voranzutreiben.

Dies ist sowohl aus verkehrspolitischen als auch aus umweltpolitischen Gründen geboten. Das Mittelrheintal stellt gegenwärtig einen Engpass auf der Trasse Genua – Rotterdam dar, der so schnell wie möglich behoben werden muss. Um die weiteren Belastungen mit Schwerlastverkehr auf rheinland-pfälzischen Autobahnen zu verringern, und eine Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene zu forcieren, ist dieses Großvorhaben unverzichtbar.“

14. Februar 2019

Kontextspalte