• Infobrief
  • Twitter
  • Youtube
  • Youtube Audio
  • Facebook
  • RSS-Feed

Inhalt

Start der Demografiewoche der Landesregierung

Hedi Thelen:

Rot-Grün gibt keine Antworten auf den demografischen Wandel

Zum Start der Demografiewoche der Landesregierung erklärt die sozialpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Hedi Thelen:

„Die Landesregierung muss endlich die Frage beantworten, wie sie in einem ländlich strukturierten Land bei zurückgehender Bevölkerung passgenaue Versorgungsstrukturen aufrecht erhalten will, ohne den Einzelnen finanziell über Gebühr zu belasten. Hierzu bedarf es einer Analyse der vorhandenen Handlungsfelder und darauf basierender Lösungsmodelle. Bislang hat sich Rot-Grün noch nicht einmal der Analyse gestellt. Eine Strategie zur Bewältigung des demografischen Wandels fehlt.“

Die Landesregierung versuche nun schon seit Jahren, sich mit einer „Woche der Demografie“ über ihr Strategiedefizit hinwegzuretten. Beschreibung allein reiche aber nicht aus, Lösungen seien gefragt, so Thelen: „Dass wir immer älter und immer weniger werden, wissen wir. Jetzt kommt es darauf an, aus diesem Wissen Konsequenzen zu ziehen.“

„Die CDU-Landtagsfraktion hat bereits im zurückliegenden Jahr ein umfassendes Strategiepapier vorgelegt, das die primären Handlungsfelder definiert. Hier muss die Landespolitik die Weichen für die Bewältigung des demographischen Wandels stellen. Wir erwarten von der Landesregierung, dass sie nicht nur über den demografischen Wandel spricht, sondern handelt.“   

 

 

Hintergrund:

Der demografische Wandel ist Realität: Seit 2005 ist in Rheinland-Pfalz ein Bevölkerungsrück-gang zu beobachten. Dieser Prozess wird sich auch in der Zukunft fortsetzen (Rückgang auf 3,77 Millionen Einwohner bis 2030, auf 3,19 Millionen bis 2060). Der Anteil der jüngeren Menschen an der Bevölkerung sinkt, der Anteil der älteren Menschen steigt (Anstieg des Anteils der über 65-jährigen auf 28,7 Prozent bis 2030, auf 33,7 Prozent bis 2060, Rückgang des Anteils der unter 20-jährigen auf 16,7 Prozent bis 2030, auf 15,4 Prozent bis 2060).

02. November 2015

Kontextspalte