• Infobrief
  • Twitter
  • Youtube
  • Youtube Audio
  • Facebook
  • RSS-Feed

Inhalt

Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz

Brigitte Hayn:

Staatssekretär Schumacher tritt neue Krise los

Wieder sorgt Kulturstaatssekretär Schumacher für einen Eklat in der rheinland-pfälzischen Kulturszene. „Im Streit zwischen Ministerium und der Deutschen Staatsphilharmonie demontiert Schumacher das musikalische Flaggschiff des Landes“, so die kulturpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Brigitte Hayn. Sie fordere den Staatssekretär auf, sich umgehend bei dem Orchester und seinem Chefdirigenten Steffens öffentlich zu entschuldigen und schnellstmöglich für Klärung zu sorgen. Denn Steffens sagte gestern bereits seine Mitwirkung an rund 20 Konzerten für die kommende Saison ab. Er wird nur noch Termine wahrnehmen, zu denen er vertraglich verpflichtet ist.
 
 „Das Verhalten von Herrn Schumacher ist unverantwortlich. Wir werden das parlamentarisch aufgreifen. Offenbar zerschlägt der Kulturstaatssekretär hinter den Kulissen massiv Porzellan und beleidigt führende Kulturbotschafter des Landes. Das ist menschlich und politisch nicht akzeptabel. Die Vorwürfe Schumachers  entbehren offensichtlich jeder Grundlage.

Zudem hat Schumacher  2012 dem Chefdirigenten bei seiner Vertragsverlängerung mehrfach zugesichert, Stellen für die Staatsphilharmonie aufzustocken. Diese Zusage ist nicht eingehalten worden. So kann man nicht agieren. Hier stellt sich einmal mehr die Frage, ob Herr Schumacher seinen Aufgaben gewachsen ist. Diese Frage sollte sich auch die Ministerpräsidentin stellen.“

18. Juni 2015

Kontextspalte