• Infobrief
  • Twitter
  • Youtube
  • Youtube Audio
  • Facebook
  • RSS-Feed

Inhalt

Schulmilchprogramm in RLP

Christine Schneider:

Kinder müssen früh an gesunde Lebensmittel herangeführt werden

Medienberichten zufolge wird es an rheinland-pfälzischen Schulen aufgrund von Umstrukturierungen durch die Landesregierung künftig kein Frischmilchprogramm mehr geben. Danach soll es in Zukunft statt der täglichen Frischmilch an Grundschulen und/oder Kindergärten nur noch einmal pro Woche H-Milch wohl gemeinsam mit Schulobst geben. Dazu erklärt die stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Christine Schneider: 

„Es wäre wirklich kontraproduktiv, wenn unseren kleinen Kindern künftig die tägliche Portion frische Milch verwehrt bliebe. Unser Ziel muss doch sein, Kinder möglichst frühzeitig an gesunde Lebensmittel heranzuführen. Ein Frischmilchangebot trägt dazu bei.

Laut der Molkereiwirtschaft sind die von der rheinland-pfälzischen Landesregierung geplanten Änderungen nicht praxistauglich und nötigen diese zur kompletten Einstellung der Schulbelieferung, da die Vorgaben hygienisch, kühltechnisch und insbesondere logistisch mit dem Schulalltag und dem Schulmilchvertrieb kaum vereinbar seien. Das muss hinterfragt werden.

Wir sollten alles daran setzen, das Frischmilchprogramm im Sinne unserer Kinder zu erhalten. Ich habe daher zur Klärung der Sachlage und der Hintergründe eine Kleine Anfrage an die Landesregierung gerichtet.“

30. März 2017

Kontextspalte