• Infobrief
  • Twitter
  • Youtube
  • Youtube Audio
  • Facebook
  • RSS-Feed

Inhalt

Kritik an Stellenbesetzung im grün-geführten Umweltministerium

Christine Schneider:

Parteibuch statt Bestenauslese ist nicht akzeptabel

Die Rhein-Zeitung berichtet in ihrer heutigen Ausgabe über einen weiteren Fall einer fragwürdigen Besetzung einer Abteilungsleiterstelle in einem grün-geführten Ministerium. Danach wird durch den Vorsitzenden der Vereinigung der beamteten Tierärzte des Landes Rheinland-Pfalz im Deutschen Beamtenbund, Vereinigung der Tierärztinnen und Tierärzte im öffentlichen Dienst, Dr. Rudolf Schneider, die fachfremde Besetzung einer Abteilungsleitung im Bereich der Tierseuchenbekämpfung im Umweltministerium kritisiert. Dazu erklärt die stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Christine Schneider: 

„Offensichtlich werden in der Dreyer-Regierung Personalentscheidungen zunehmend nicht nach Eignung, Befähigung und fachlicher Qualifikation, sondern auf Biegen und Brechen nach Parteibuch getroffen. Nach Frau Spiegel steht nun auch Umweltministerin Höfken in der Kritik. Sie muss uns erläutern, was denn eine Geografin mit grünem Parteibuch für die Abteilungsleitung im Bereich der Tierseuchenbekämpfung qualifiziert. Zumal sich wohl ausgebildete Tierärzte auf diese Stelle beworben haben. Wir werden diesen Fragen parlamentarisch nachgehen. Es ist nicht akzeptabel, dass in dieser Landesregierung immer wieder Parteibuch vor Bestenauslese rangiert.“

05. Februar 2018

Kontextspalte