• Infobrief
  • Twitter
  • Youtube
  • Youtube Audio
  • Facebook
  • RSS-Feed

Inhalt

Bildungsreport der Bertelsmann Stiftung / frühkindliche Bildung

Simone Huth-Haage:

Kita-Novelle durch Frau Hubig überfällig

Der SWR berichtet heute über den Länderreport Frühkindliche Bildungssysteme 2017 der Bertelsmann Stiftung. Dazu erklärt die Beauftragte der CDU-Landtagsfraktion für frühkindliche Betreuung und Bildung, Simone Huth-Haage:

„Der Ländervergleich der Bertelsmann-Stiftung mit Blick auf den Betreuungsschlüssel in den Krippen ist für die Beurteilung der frühkindlichen Bildung in Rheinland-Pfalz wenig aussagekräftig, weil  hier – anders als in den meisten Bundesländern – die Mehrheit der Kinder unter drei Jahren nicht in Krippen, sondern in viel größeren Kindergartengruppen betreut wird. Das war eine bewusste Strukturentscheidung der SPD-geführten Landesregierung.

Klar ist: Je größer die Gruppen, desto weniger Zeit bleibt für die Kleinsten. Deshalb ist für die frühkindliche Betreuung im Land auch nicht der Betreuungsschlüssel der Krippen, sondern der der Kindergärten entscheidend. Und da steht Rheinland-Pfalz weiterhin hinter den meisten anderen westdeutschen Bundesländern.

Frau Hubig ist nunmehr schon seit über einem Jahr im Amt. Ihre Aufgabe ist es, für zeitgemäße Gruppengrößen zu sorgen. Das ist der entscheidende Ansatzpunkt für eine Qualitätsverbesserung im Rahmen der seit langem versprochenen Kita-Gesetznovelle. Bislang gibt es außer Ankündigungen aber nichts Greifbares. Im Gegenteil: Anstatt die Kita-Novelle anzugehen, verweist Frau Hubig in Interviews auf die Träger und verlangt mehr Fortbildung der Erzieherinnen zur Qualitätsverbesserung. Das Problem liegt aber nicht in der Qualifikation, der sehr gut ausgebildeten und motivierten Erzieherinnen, sondern in den Gruppengrößen.“

28. August 2017

Kontextspalte